:: schimmelpilz-sanieren.de  :: Home  :: Info  :: Service
 :: Schimmelpilz-Praxis


Schimmel-Praxis:
Dämmung - Schimmel - Algen
Schimmelimpf-Promotion
Bremen: 20% der Wohnungen von Schimmelpilz befallen
Ein gesundheitliches Risiko durch Schimmelpilze
in Innenräumen ist nicht kalkulierbar!
Schimmel machte viele Kinder in Grundschule krank

weiterführend: Gutachten zu Schimmel | Lösungen gegen Schimmel
  ■ Beratung & Hilfe  
 
 

 



Dämmung - Schimmel - Algen
zur Veröffentlichung versandt via E-Mail am 30.01.2003
S. Sch. schrieb:

Sehr geehrter Herr Fischer,

ich habe das Interview mit Ihnen und Herrn Professor Meier in o.a. Zeitschrift gelesen ("Immobilienwirtschaft 6/2002 - Dämmung bringt Schimmel", DIMaGB.de) und stellte fest, dass Sie genau die Dinge angesprochen haben, die mich zur Zeit sehr bewegen. Ich habe mittlerweile ein an Verzweiflung grenzendes Stadium erreicht und wende mich an Sie in der Hoffnung, dass Sie mir vielleicht einen Rat oder Hinweis geben können, wie ich weiter verfahren kann bzw. wer mir evtl. weiterhelfen kann.

Ich bin Privatmann und habe im Jahre 2000 ein Mehrfamilienhaus fertig gestellt. Keiner fühlt sich zuständig. Die Baufirmen befinden sich zwar noch in der Gewährleistungsfrist, kommen aber nicht in die Gänge, fühlen sich meist nicht schuldig (jeder versucht es dem Anderen in die Schuhe zu schieben.) Das Haus ist neu und schon am vergammeln. Die Mieter mindern die Miete etc.

Hier mein Problem. Ich habe Schimmelbefall in mehreren Wohnungen. Erdgeschoß die beiden Äußeren. Stellenweise wirklich nasse Wände sowie auch von Außen teilweise deutlich sichtbare Veralgung. Im Dachgeschoß teilweise genau im Knick von der Wand zur Decke über den Fenstern. 

Ich habe bereits sämtliche Balkone (Ost- und Westseite) 2 Mal sanieren lassen, von Innen wurde alles erneuert (Putz abgeklopft, erneuert, tapeziert etc.) Immer wieder wird alles nass. Mittlerweile fällt außen teilweise der Außenputz schon ab und Algenbildung ist vorhanden.

Weiterhin sind sämtliche Betonflächen (Balkone Südseite und Laubengänge Nordseite) mit großen Rissen versehen sowie mit so braunen Schwämmen (habe ich noch nie zuvor gesehen) befallen. Ich muss dazu sagen, dass die Betonflächen nicht mit Betonschutz gestrichen wurden, da dies angeblich heutzutage nicht mehr gemacht wird. Der Putz ist übrigens von Sto (unter dem Motto von Sto "Bewusst bauen - Energie sparen und Wert erhalten").

Sehr geehrter Herr Fischer, können Sie mir vielleicht einen Rat geben ? Oder einen Tipp, an wen ich mich wenden kann ? Mit freundlichem Gruß aus Bielefeld, D. Sch.

Sehr geehrter Herr Sch.,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Leider ist "Ihr" Fall typisch für den Reinfall mit dem "energiesparenden" Bauunsinn, den uns der Verordnungsgeber als Klimaschutzbeitrag zumutet und den "normgerechten" Lösungen. Fast jeden Tag erhalte ich derartige Fälle geschildert. Zum Glück wachen verantwortungsvolle Redaktionen inzwischen auf und helfen, unsere Skepsis unter EnEV-Betroffenen zu verbreiten.

Es zählt eben nicht immer nur der stockbewehrte Anzeigenonkel, es gibt auch noch die interessierte Leserschaft. Was soll man Ihnen nur raten? Weiter "im System" herumgurken, also was den "Fachberatern" noch so einfällt mit vergifteten Plastikpampen, elektrischen Keimschleudern and so on?

In Wirklichkeit würde helfen: Fenster ohne Gummilippendichtungen, normale Kalkputzfassade mit Kalktünche, also keine synthetischen bzw. hydraulischen Zutaten. Darauf gäbe es keinen Schimmel, keine Algen, da immer gut trocknend und alkalisches Milieu.

Was die Stahlbetonkonstruktionen betrifft, hier müsste man etwas mehr wissen. Wie man verfahren könnte, um aus Ihrer Baukatastrophe herauszukommen, sollten wir vielleicht mal telefonisch besprechen. Bitte lassen Sie mir vor dem Anruf einige Fotos (jpg, auf höchstens 50kB komprimiert) oder Abzüge der Schadenssituationen zukommen. Mal sehen, ob Gewährleistung zieht.

Da Ihr Fall so exemplarisch ist, erlaube ich mir, ihn an interessierte Kreise etwas weiter zu mailen.
Besten Gruß Konrad Fischer

Architektur-& Ing.büro Konrad Fischer
Altbau&Denkmalpflege Info

nach oben


Schimmelimpf-Promotion

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Wulff,

schon erstaunlich, wie treuherzig Sie gestern in Berlin Mitte bei Illner den Anwalt der berechtigten Bürgerinteressen spielten. Fast wäre auch ich wieder mal darauf hereingefallen.

Doch dann erinnerte ich mich an Ihre Unterstützung der gemeinsten Bürgerabzocke, die uns seit der Sektsteuer gegönnt wurde: Das EEG und leider auch die EnEV. Was hat denn das mit bürgerfreundlicher Politik zu tun? CO2-Märchen und Klimaapokalypsen in die Welt setzen, um uns zu rupfen wie Weihnachtsgänse?

Na, da gibt es noch viel zu tun, wenn die faulen Kredite mal platzen. Bin schon mal gespannt, wie lange Sie und Ihre rotgelbgrünen Helfershelfer allerorten noch durchhalten mit diesem Ökommunismus.

Tipp: Schauen Sie mal zur Exposiedlung Kronsberg vor Ihrem Palast. Besser kann man gar nicht dämmen, dichten und Ökoenergie erzeugen. Und was kommt dabei energetisch rum? Über diesen Reinfall lacht die ganze Welt. Auch Ihre HAZ, man darf sich schon wundern. Das wird nur noch getoppt von den Feistschen Passivhäusern auf der hessischen Mathildenhöhe. Dort fahren die Gaslieferanten (Darm-Stadt!) ihre mobilen Gasheizgeräte nur winterabends an. Weil es den Passivbewohnern peinlich ist, wenn die nicht passivierten Nachbarn das aktive Frösteln in den unterbeheizten Dämmstoffbuden mitkriegen. Andere bauen gleich Kaminheizungen ein. Und prahlen dennoch mit Geringverbrauch am Zähler.

Was z. B. die schöne EnEV uns und den raffinierterweise dämmstoffproduzierenden Pharmariesen wirklich beschert, berichtet eine aktuelle, springermäßig arg durchsichtige Schimmelimpf-Promotion. Das gibt unserem krankmachenden Gesundheitssystem und der Abwehrkraft der deutschen Wohnbevölkerung sicher den Rest, wirklich fein von Euch ersonnen:

DIE WELT 27.5.03:
"Energie gespart, dafür Pilzsporen in der Lunge
Schimmel in isolierten Wohnungen verursacht zunehmend Allergien - Staub und Biomüll als Pilzdeponie
Von Ulla Bettge

Stuttgart - Zu einer schönen Altbauwohnung mit hohen Räumen gehören die passenden alten Fenster mit Charakter: Doch ... irgendwann (fällt) doch die Entscheidung: Neue, dichte Fenster müssen her. ... Der "Zwangsluftaustausch" ist (dann) blockiert - und Wärme und Feuchtigkeit liebende Schimmelpilzarten haben
ideale Lebensbedingungen. Das gilt ganz besonders für Niedrigenergiehäuser, die ... mit Kunststoff wie Styropor und Mineralwolle gepolstert werden.

... Einer Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zufolge haben mehr als 15 Millionen Bundesbürger - das entspricht etwa sieben Millionen Wohnungen - ein Schimmelpilzproblem in Wänden wie etwa Schwämme, die bei satten 85 bis 95 Prozent Luftfeuchtigkeit prächtig gedeihen. Tendenz steigend. ... Schimmel und feuchte Wände gab es schon immer. Während aber frühere Baumaterialien wie Ton, Lehm und Holz wasser- und luftdurchlässig waren, dichten Neubauten der letzten Jahrzehnte mit Beton und Polystyrol Innenräume hermetisch ab. Dispersionsfarben und Tapeten mit hohem Kunststoffanteil tun ein Übriges und schaffen eine Dampfsperre, die zu Feuchtigkeit zwischen Putz und Beschichtung führt. Zentralheizungen ... begünstigen ebenfalls hohe Konzentrationen von Raumfeuchte in Wohnungen, in denen der Wasserverbrauch im Vergleich zu den sechziger Jahren mit Toiletten, Dusche, Bad, Waschmaschine, Trockner um ein Vielfaches gestiegen ist. ...

In dicker ... Feuchtluft verteilen sich die krank machenden Keime überall - auch raum- und stockwerkübergreifend - und docken auch an Hausstaubpartikel an, mit denen sie durch die Atemluft wirbeln. ... Sporen werden über die Atemluft aufgenommen und gelangen dank ihrer nur mikroskopisch wahrnehmbaren Größe bis in die unteren Atemwege, so dass bei immungeschwächten Personen auch innere Organe Pilzerkrankungen erleiden können.

100 000 bisher bekannte Pilzarten und Hausstaubmilben sind die wichtigsten Lieferanten von Allergenen der Innenraumluft. Allergiker reagieren auf die "Luftverschmutzung" mit Schnupfen, Niesreiz, Atemnot, Husten bis hin zu schwerem Bronchialasthma. Neu für bestimmte allergische Erkrankungen ist eine Allergie-Impfung, die Betroffene dauerhaft heilen kann. ..."

Vor so viel Raffinement (von Raffen?) im windigen Solarzeitalter bin ich
vor großer Hochachtung so voll

Konrad Fischer
05.2003

nach oben


Bremen: 20% der Wohnungen von Schimmelpilz befallen

2005 wurden vom bremer energie institut über 900 Mietwohnungen in älteren Mehrfamilienhäusern auf das Vorhandensein von Schimmelpilz untersucht.

Analysiert wurden:

- die Größe des Befalls
- der Zusammenhang zwischen
  - der Art des Heizsystems
  - dem Vorhandensein dichter Fenster und
  - der Wohnungsbelegung auf die Schimmelpilzbildung

Ergebnis:
Wohnungen mit raumluftabhängigen Gasetagenheizungen sind statistisch signifikant deutlich seltener von „Schimmelpilzbefall“ betroffen als anders beheizte Wohnungen. Mehr als 20% der Mietwohnungen weisen Schimmelpilz-Befall auf.

Der Bericht in Langfassung steht unter "News" beim bremer energie institut zur Verfügung:
http://www.bei.uni-bremen.de/pdf/projekt/0173.pdf

15.09.2006

nach oben


Ein gesundheitliches Risiko durch Schimmelpilze in Innenräumen ist nicht kalkulierbar!

Auf der 11. Pilztagung des Berufsverband Deutscher Baubiologen VDB e.V. in Dresden diskutierten Wissenschaftler, Mediziner, Juristen und Behördenvertreter mit Fachbeiträgen und in Podiumsrunden die gesundheitlichen Risiken für die Gebäudenutzer durch Schimmelpilzfall in Innenräumen. Obwohl Schimmelpilzbefall in Gebäuden allgemein nicht mehr als ein rein optischer Mangel oder als eine Folge von fehlendem Hygienebewusstsein der Betroffenen angesehen wird, bestehen große Unsicherheiten, wenn es um die Frage nach einer individuellen Risikoabschätzung geht und welche Folgen sich daraus ergeben können.

Es zeigte sich, dass die einzelnen Fachdisziplinen grundsätzlich von einem Risiko durch Schimmelpilzbefall in Innenräumen ausgehen, jedoch wissenschaftlichen Studien keine Ergebnisse liefern, welche es erlauben, einen „Schimmelpilz-Grenzwert“ für alle Menschen festzulegen. Die gesundheitlichen Reaktionen sind so unterschiedlich wie die Umgebungsbedingungen und die betroffenen Personen. Es lässt sich keine allgemeine Wirkungsschwelle
definieren, ab welchen jeweiligen Bakterien- oder Schimmelpilzkonzentrationen bestimmte gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten. Deshalb können auch keine unbedenklichen Schimmelpilzkonzentrationen angegeben werden.

So ist es auch unsinnig, zumutbare Schimmelpilzkonzentrationen an einem Arbeitsplatz mit arbeitsmedizinisch gut überwachten Werktätigen als Messlatte für Bevölkerungsgruppen zu verwenden, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Disposition, etwa durch eine genetische Veranlagung zu Allergien oder einem temporär geschwächten Immunsystem, zu einer potenziellen Risikogruppe gehören.

Eine individuelle umweltmedizinische Beurteilung wäre notwendig, um die Frage klären zu können, ob der oder die Betroffene gegenüber einem mikrobiellen Schaden einem erhöhtem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt ist. Da diese verständlicherweise jedoch schnell an finanzielle, technische und zeitliche Grenzen gerät, sind sich Behördenvertreter, Wissenschaftler, Mediziner und Baubiologen einig, dass bei Schimmelpilzschäden in Gebäuden nur das Vorsorgeprinzip, wie es in den Leitfäden des Umweltbundesamtes und des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg dokumentiert ist, Anwendung finden kann.

Die geforderte Vorsorge, Schimmelpilzbefall in Innenräume nicht zu tolerieren, klingt vernünftig - die Tücke liegt jedoch im Detail. Da Schimmelpilze ein natürlicher Bestandteil unserer Umwelt sind, ist der reine Nachweis von Schimmelpilzen noch kein Beleg für einen relevanten Schimmelpilzschaden. Schnelltests für Laien, wie sie z. B. von bekannten Testzeitschriften angeboten werden, bergen daher die Gefahr, die Situation falsch einzuschätzen und als Folge völlig falsche Schlüsse mit nicht abschätzbaren Folgen für die Betroffenen zu ziehen. Eine Begutachtung der Situation vor Ort durch einen erfahrenen und unabhängigen Baubiologen ist daher Vorraussetzung, um sicher klären

Pressemitteilung des VDB
zur 11. Pilztagung in Dresden
26.07.2007

nach oben


Schimmel machte viele Kinder in Grundschule Oedekoven krank
Wissenschaftsladen Bonn stellt Auswertung medizinischer Fragebögen vor

Als „extrem gesundheitsgefährdend“ stufte der Gutachter Anfang des Jahres die Schimmelbelastung ein, der die Kinder der Grundschule Alfter-Oedekoven in manchen Klassenräumen über Jahre ausgesetzt waren. Mit einem medizinischen Fragebogen, den knapp 200 Eltern für ihre Kinder ausfüllten, wurden die gesundheitlichen Belastungen erfasst. „Die Ergebnisse sprechen für sich“, sagt Antje Lembach, Expertin für Baubiologie beim Wissenschaftsladen Bonn. Lembach: „Vom Ausmaß der Krankheitssymptome der Kinder kann man – ohne das Gutachterergebnis zu kennen - sofort darauf rückschließen, welche Klassen stark von Schimmel befallen waren.“ Die Fragebögen seien auf Grund der relativ hohen Rücklaufquote belastbar, so die Expertin. So lasse sich zwar nicht im Einzelfall nachweisen, dass jedes entsprechende Krankheitsbild in der Schule durch Schimmel verursacht sei. Doch die statistische Häufung sei so deutlich, dass sie Aussagen pro Klasse ermögliche.

1. Kinder aus stark von Schimmel betroffenen Klassen deutlich häufiger krank als andere
Ante Lembach: „Die Kinder in den von Schimmel stark betroffenen Klassen haben weit stärkere körperliche Reaktionen gezeigt als ihre gleichaltrigen Mitschüler/innen aus den Parallelklassen.“ . In den betroffenen ehemaligen Klassen 4a und 4b litten zum Beispiel laut Fragebogenergebnis doppelt so viele Kinder unter häufigen Konzentrationsschwächen wie in der unbelasteten Klasse 4c.

6 bzw. 7 Kinder hatten in der 4a und 4b Kopfschmerzen (täglich bis mehrmals im Monat), nur 2 in der 4c. 8 bzw. 11 Personen der Klassen 4a und 4b, so die Baubiologin, zeigten eine Vielzahl von Symptomen, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen als typische Folge von Schimmelbelastung gelten. Die am schwersten betroffene Person hatte u.a. zwei Lungenentzündungen, häufig grippeartige Symptome oder Husten, ohne tatsächlich an Grippe erkrankt zu sein.

Ein ähnliches Bild, so Lembach, ergebe der Vergleich der ehemaligen 3. Klassen: So kreuzten die Eltern der stark mit Schimmel belasteten Klasse 3b genau 30 Mal Krankheiten bzw. Symptome an, die stark und ungewohnt oft auftraten wie z.B: Husten, Schnupfen, grippeartige Symptome, Bauchschmerzen, Durchfall. Zum Vergleich: In den Klassen 3a (8 Mal), 3c (13) und 3d (3) stellten die Eltern dies weit seltener fest. Eine Reihe von Eltern der 3b gaben in den Fragebogen an, dass Kopfschmerzen und andere Symptome erst auftauchten, nachdem die Klasse im zweiten Schuljahr in den belasteten Klassenraum gezogen war.

>> Grafiken zum Klassenvergleich: Bitte hier klicken!

2. Auch Kinder aus „nicht betroffenen“ Klassenräumen gesundheitlich beeinträchtigt
Die Ergebnisse, so Lembach, wiesen darauf hin, dass auch Kinder gesundheitlich belastet wurden, die nicht in den betroffenen Klassen unterrichtet wurden. Dies erkläre sich dadurch, dass sich Schimmelsporen in Gebäuden verteilen. So hatte sich bei einem Kind aus der ersten Klasse, das gegen Schimmel allergisch ist und bereits vor der Einschulung allergisches Asthma hatte, der nächtliche Husten seit der Einschulung so verstärkt, dass es nachts häufig inhalieren musste.

Stärker von Schimmel betroffen als andere Räume erschien nach den Ergebnissen der Fragebögen der Klassenraum der ehemaligen 2a (Raum 2), der unmittelbar über dem stark betroffenen Klassenraum der ehemaligen 3b (Raum 5) liegt. Dort zeigten die Kinder zwar deutlich weniger Symptome als in den stark betroffenen Klassen, deutlich mehr aber als in den meisten anderen unbelasteten Räumen. Der Gutachter hatte im Raum der 2a bei einer so genannten Hohlraumprobe eine starke Pilzbelastung festgestellt, die Raumluftmessung ergab aber unbedenkliche Werte.

3. Kinder nach Verlassen der Grundschule Oedekoven gesünder
Antje Lembach: „Einen deutlichen Hinweis auf die gesundheitliche Belastung der Kinder durch Schimmel geben die zwölf Fragebögen zu Kindern, die die Schule bereits im Vorjahr oder noch früher verlassen haben.“ Bei fast allen besserten sich Krankheitssymptome deutlich, nachdem sie auf die weiterführende Schule wechselten. Die Antworten der Eltern ergaben: Ein Kind, das unter der Lungenerkrankung Mukoviszidose leidet, ist seit dem Schulwechsel „deutlich weniger krank“. Ein anderes Kind, das zwei Jahre in der Schimmel belasteten Mehrzweckhalle unter stärker werdendem Asthma, Schnupfen und Hautempfindlichkeit litt, hatte nach dem Schulwechsel keinerlei Beschwerden mehr. Ein drittes Kind, das in der Mehrzweckhalle dauernden wässrigen Schnupfen, Allergien sowie Kopfschmerzen hatte, hatte „deutlich weniger“ Beschwerden.

4. Krankheiten verschwinden nicht immer mit der Schimnmelbelastung
Doch Krankheiten verschwänden nicht automatisch, wenn Menschen die belastete Umgebung verlassen, sagt die Baubiologin. Bei manchen Kindern etwa könne das Immunsystem auf längere Sicht geschwächt sein. Wer durch die starke Schimmelbelastung Asthma bekommen, werde es oft, wiedas Beispiel eines Schulabgängers zeigt, nicht mehr los. Lembach: „Dies kann sogar dazu führen, dass die Sensibilität für weitere Allergien wächst.“

Fazit der Auswertung:
Die Schimmelbelastung, die der Gutachter Frank Mehlis als „extrem gesundheitsgefährdend“ einstufte, hat bei den Kindern der stark betroffenen Klassenräume zu deutlich erkennbaren kurzfristigen Krankheitssymptomen geführt (vgl. auch Grafik S. 3). Ob bzw. wie stark längerfristige Schädigungen auftreten, lässt sich nicht absehen.

Wissenschaftsladen Bonn
Meldung vom 03. Sep. 08

nach oben


Ursachen und Probleme aus der Sicht des Hausverwalters

Anlass war eine Sendung über Schimmel im ARD Magazin Plusminus. Die Inhalte waren offensichtlich so schlecht recherchiert und dargestellt, dass sich die Ritter Hausverwaltung aus Neumarkt i.d.Opf. veranlasst sah, einiges gerade zu rücken. Hier sind die Erfahrungen aus vielen Jahren Hausverwaltung eingeflossen. Zitat:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

so eine schlechte Zusammenfassung über Schimmel in der Wohnung habe ich noch nicht gesehen. Bitte betrachten Sie sich die Aussendung nochmals und sagen Sie mir, wo hier Fisch oder Fleisch ist. Unsere Erfahrung lehrt, dass diejenigen die Schimmel in der Wohnung hatten und umzogen, innerhalb kürzester Zeit wieder Schimmel in der neuen Wohnung haben. Sie bringen ihre Schimmelsporen (in Matratzen, Betten, Kleidern, Möbeln) mit. Weitere Gründe der Schimmelbildung:

1) Physikalische Veränderung des Betons im Kellersockel- und Attikabereich. Nach ca. 15 - 25 Jahren bekommen plötzlich EG- und DG-Wohnungen massiv Kältebrücken, mit der Folge von Schimmel (Hauseigentümer dafür zuständig).

2) Nach Einbau von neuen Fenstern und evtl. Anbringung von WDVS entstehen neue Kältebrücken um die Fenster. Folge ist Schimmel. Neues Heiz- und Lüftungsverhalten des Eigentümers/Mieters ist erforderlich.

3) Anlaufende Fensterscheiben sind Zeichen zu hoher Luftfeuchtigkeit (mieterspezifisches Verhalten).

4) Aquarien, Wäschetrockung in der Wohnung, alle Zimmertüren offen (Katzen, Hunde sollen herumlaufen können), viele Pflanzen, bringen erhöhte Luftfeuchtigkeit und dann logischerweise Niederschlag an kalten Mauerteilen, hinter Vorhängen, Schränken, etc. (mieterspezifisch).

5) "Messis".

6) Heizkörpernischen haben meist nur eine Außenmauerstärke von 12 - 15 cm. Wärmeverluste und Schimmel sind die Folge (Hauseigentümer zuständig). Mit Thermoaufnahmen gut zu erkennen.

Wir lassen, wo einmal massiv Schimmel in der Wohnung war, diese komplett vernebeln. Hilft nachhaltig, ist aber nicht billig.

Mit freundlichem Gruß
Manfred Ritter
Dipl.-Betriebswirt (FH)"

19.01.2010

nach oben


weiterführend: Gutachten zu Schimmel | Lösungen gegen Schimmel