:: schimmelpilz-sanieren.de

 :: Home  :: Information  :: Kontakt   :: Impressum   :: Suchen   :: zurück

    


Die Urteilseite bei „schimmelpilz-sanieren.de“ – Teil 25
Stichwort:       Fristlose Kündigung wegen Gesundheitsgefährdung - § 544 BGB
und:               LG Berlin, Urteil vom 20. Mai 1988 – 64 S 360/87 –

Aus GE 14/1988, S. 733 (Auszüge):

„LG Berlin, Urteil vom 20. Mai 1988 – 64 S 360/87“

(§ 544 BGB)

„Leitsatz:
3. Der Mieter eines Ladens mit einem damit verbundenen Kellerraum kann das Mietverhältnis wegen Gesundheitsgefährdung auch dann kündigen, wenn lediglich der Kellerraum wegen eindringender Feuchtigkeit ohne erheblich Gesundheitsgefährdung nicht benutzbar ist, der Kellerraum aber zur Ausübung der Geschäftstätigkeit ständig benutzt werden muß.

Aus den Gründen:
….

Der Vertreter der Kl., der Zeuge D., ist auch selbst von einer Kündigung seitens der Bekl. ausgegangen, da er seiner Aussage in erster Instanz zufolge sich daraufhin in die Kellerräume des Ladengeschäftes gegeben hat, um dort den Wasserschaden festzustellen. Er hat in seiner Zeugenaussage ausdrücklich diese Verknüpfung hergestellt, indem er ausgesagt hat: „Aufgrund des am 30. Januar 1987 eingegangenen Kündigungsschreibens bin ich dann am 2. Februar 1987 in den Keller gegangen“. Für den Zeugen D., der als Verwalter für die Kl. tätig war, war mithin aus dem Kündigungsschreiben ersichtlich, daß es sich um das fragliche Mietobjekt handelte. Er hat die Kündigung auch als solche der Bekl. erkannt, da er sich auf das Kündigungsschreiben hin zum Mietobjekt begab. Daher kann sich die Bekl., die das Verhalten ihres Verwalters gegen sich gelten lassen muß, nicht darauf berufen, daß als Absender nicht der Firmenname der Bekl. sondern deren Geschäftsbezeichnung angegeben war.

Die Kündigung war auch gem. § 544 BGB wirksam. Denn bei dem Ladengeschäft mit Keller handelte es sich um zum Aufenthalt von Menschen bestimmte Räume. Auch wenn der Aufenthalt nur ein zeitweiliger ist, ist § 544 BGB anwendbar (Palandt-Putzo, 47. Aufl. 1988, § 544 BGB, Anm. 2 a). Der vermietete Raum ist auch dann zum Aufenthalt von Menschen bestimmt, wenn in dem fraglichen Raum nach den Abreden der Parteien nur vorübergehend Menschen verweilen sollen (Emmerich-Sonnenschein, Miete, 3. Aufl. 1986, § 1986, § 544 BGB, Anm. 2 a). Dies war hier nach den mietvertraglichen Vereinbarungen der Fall. Nicht nur die Ladenräume im Erdgeschoß, sondern auch die Kellerräume waren zum Betrieb eines Blumenhandels vermietet worden (§ 1 Nr. 1 und 3 des Mietvertrages). Da die Kellerräume nicht ausdrücklich nur als Lagerräume vermietet worden sind, mußte die Kl. davon ausgehen, daß sie auch zum Betrieb des Blumengeschäftes mitbenutzt wurden und damit auch zum vorübergehenden Aufenthalt von Menschen geeignet ein mußten. Dagegen spricht auch nicht, daß die Miete für die Kellerräume wesentlich geringer war als diejenige für die Ladenfläche im Erdgeschoß. Bei einem Blumengeschäft ist vielmehr grundsätzlich davon  auszugehen, dass Vorbereitungsarbeiten (Anfertigen von Kränzen und Gestecken, Binden von Sträußen etc.) auch in den Kellerräumen zu einem Ladengeschäft stattfinden, so daß diese zum mindestens vorübergehenden Aufenthalt von Menschen geeignet sein müssen.

Nach dem Ergebnis der in erster Instanz durchgeführten Beweisaufnahme waren hier die Kellerräume nicht zum Aufenthalt geeignet, vielmehr war ihre Benutzung mit einer erheblichen Gefährdung der Gesundheit verbunden. Eine derartige Gefährdung der Gesundheit ist bereits anzunehmen, wenn ständig Feuchtigkeit auftritt bzw. Wasser in den Keller einbricht (LG Mannheim ZMR 1977, 154; LG Saarbrücken WuM 1982, 187). Ist nur ein Teil des Mietobjektes gesundheitsgefährdend – wie hier der Keller -, so besteht ein Kündigungsrecht dann, wenn dadurch die Benutzbarkeit des gesamten Mietobjektes in Frage gestellt wird. Das kann aber hier durchaus angenommen werden, weil der Keller nicht nur zum Lagern der Ware benötigt wurde, sondern auch zu Vorbereitungsarbeiten, ohne die eine gewinnbringender Blumenhandel nicht denkbar ist.

Nach den Bekundungen der Zeugen H. stand das Wasser Anfang 1987 im Keller ca. 20 cm hoch, und zwar auch zwischen Weihnachten und Neujahr. Auch bis zur Räumung des Ladens stand Wasser im Keller, wenn auch nicht mehr so hoch. Nach den Bekundungen des Zeugen Z. stand das Wasser zunächst 10 cm hoch, später etwas weniger. Nach den Bekundungen des Zeugen G. waren nach Weihnachten ca. 2/3 des Bodens des Kellerraumes mit Wasser bedeckt, so dass der Laden zu Silvester geschlossen blieben musste. Selbst nach den Bekundungen des Zeugen D., des Verwalters der Kl., wies der Keller Anfang Februar 1987 eine zu 1/3 durchfeuchtete Bodenfläche auf, an der Wand habe man noch den (vorherigen) Wasserstand sehen können. Aus den übereinstimmenden Bekundungen der Zeugen ergibt sich, dass im Kündigungszeitpunkt der Keller noch derart feucht war, dass er nur mit eiern erheblichern Gefährdung der Gesundheit benutzt werden konnte, so dass die Kündigung gem. § 544 BGB wirksam war.

(Mitgeteilt von VRiLG HARALD KINNE)“

Kommentar
Das Gericht geht bei den vorliegenden unstreitigen Tatsachen von einer Gesundheitsgefährdung aus. Hier wird schon der Umstand, dass der Boden mit Wasser bedeckt ist, als Gefahr angesehen. Es stellt sich die Frage, ob nicht gerade Wände mit Schimmelpilzbefall eine Gesundheitsgefährdung sind? Vgl. AG Köln, Urt. v. 23. 11. 1987 – 207 C 306/97, in WM 8/1988, S. 265; hier unter Teil 0 – 9 auf der Urteilseite. Anders LG Düsseldorf, Urt. v. 9. 9. 1988 – 21 S 623/87, hier unter Teil 1 – 5.

nach oben

           © 2006 ff. schimmelpilz-sanieren.de